Zum Hauptinhalt springen

24 UWRC-Wien Spieler starten in Brünn

Am 6. Oktober 2012 startete der UWRC-Wien zum ersten Mal mit zwei vollbesetzten Teams in der CZ-AT-HUN-Liga. Team A kämpfte um die ersten Plätze, Team B startete in der zweiten Liga durch.

Man könnte meinen, der UWRC-Wien mache einen Betriebsausflug: Mit sechs Autos reisten die 8(!) Spielerinnen und 16 Spieler des UWRC-Wien ins schöne Brünn. Aufgeteilt in ein Kampfteam (Team A), welches um den Meistertitel spielte, und ein Nachwuchsteam (Team B), welches sich in der zweiten Liga wacker schlug, wurden insgesamt 9 Spiele mit 13 Anschwimmen und 166 Minuten Spielzeit bestritten. 

Die Sensation in der ersten Liga war das Remis zwischen Triton und KB Labe. Dadurch entstand für Team A die Möglichkeit – trotz einer zuvor erfahrenen Niederlage gegen Triton –, den noch nie erreichten ersten Platz zu erringen: mit einem Sieg über Budweis im Finalspiel.
Vor dem Finalspiel UWRC-Wien A vs. Budweis lag ein Knistern in der Luft! Leider nutzte Budweis zum Ende der ersten Halbzeit einen Verteidigungsfehler eiskalt aus und erzielte das 1:0. Die Umstellung auf ein offeneres Spiel brachte Budweis schnell ein 2:0 ein. Durch einen schnellen Konter gelang Andreas S. in einer 1:1-Situation gegen den Budweiser Torwart der Anschlusstreffer zum 1:2. Das Spiel war wieder offen, alles schien möglich! Trotz vollstem Einsatz gelang es den Wienern jedoch leider nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen.

Das Team UWRC-Wien B (8 Frauen, 3 Männer) sammelte in den fünf bestrittenen Spielen sehr viele wertvolle Erfahrungen. Der Fokus lag hierbei auf dem Halten der eigenen Spielposition und der Verteidigung. Das riesige Becken (5m tief, 21m lang) ließ viel Platz, um im Training oftmals geübte Verteidigungssituationen zu festigen. Als Newcomer in der zweiten Liga hatte es das Team B nur mit turniererprobten Gegnern zu tun. Jeder Verteidigungsfehler wurde durch diese knallhart ausgenutzt. Am Ende des Tages landete Team B zwar am letzten Platz, verloren war aber höchstens die Scheu, auch als junges Team anzutreten.

Um die aufgebrauchten Kraftreserven wieder aufzufüllen, gönnten sich die Turnierfahrer im grenznahen Mikulov einen Zwischenstopp. Bei landestypischen tschechischen Getränken und Gerichten fand der lange Tag einen entspannten Ausklang.

 

--

Nachtrag:

Vielen Dank an Robert G., der mit unermüdlichen Einsatz fast alle Unterwasserschiedsrichter vom A- und vom B-Team der CZ-AT-HU-Liga gemacht hat!!! D A N K E