Zum Hauptinhalt springen

3. Spieltag der CZATHUISK-Liga

Die dritte Ligarunde in Brno endete mit dem 3. Platz für die Herren und dem 4. Platz für die Damen.

Die Wiener Damen, wiedermal unterstütz von den Grazerinnen, bestritten am dritten Spieltag der mittel- und osteuropäischen Liga mit 14 Spielerinnen das Turnier. Mit drei Torfrauen, vier Spielerinnen in der Verteidigung und sieben im Sturm hieß der erste Gegner Labe, dem wir uns 14:0 geschlagen geben mussten. Mit fast drei Stunden Pause bis zum nächsten Spiel konnten wir wieder Energie tanken und stiegen gegen den Relegationsverlierer Prag ins Becken. Ein sehr angenehmer Gegner, die nicht versuchten, ein Tor nach dem anderen zu schießen und wir nur in der Verteidigung verkümmerten, sondern auch uns die Möglichkeit gaben, mehr nach vorne in den Angriff zu spielen. Ein sehr gutes Training für uns wenn man bedenkt, dass unsere Gegner nur Männer waren, und somit auch einen körperlichen Vorteil hatten. Der letzte Gegner war Budapest, die genauso wie wir, alle Spiele verloren hatten. Die Anstrengungen von den vorherigen Spiele und dem sehr langen und vor allem sehr tiefen Becken machten sich bemerkbar, trotzdem mussten wir uns wie in den zwei vorherigen Spielen leider ohne ein geschossenes Tor geschlagen geben.

Aber die Wiener Damen freuen sich bereits auf den 4. und letzten Spieltag der CZATHUISK-Liga in Prag.

Nachdem bei der letzten Runde in Wien das Wiener Herrenteam (UWRC Wien A) nur den vierten Platz belegen konnte, wurden die Ziele für Brünn höher gesteckt. Im ersten Spiel trafen die Wiener auf die derzeitigen Herausforderer um den österreichischen Staatsmeistertitel (am kommenden Wochenende findet die Hinrunde der Österreichischen Staatsmeisterschaft in Hallein statt). STC Graz hatte sich für die Spiele in Brünn wieder Verstärkung aus Klagenfurt geholt. Schon in den ersten Sekunden des Spieles waren die Wiener knapp davor in Führung zu gehen. Noch in der ersten Halbzeit gelang Matthias N. dann der Führungstreffer. Andi J. legte (mit Ansage) nach zum 2:0. Ein durchgezogener Konter von Otmar wurde von Peter K. dann zum Tor (3:0) verlängert. Im nächsten Spiel gegen Budweis (tschechischer Meister) mussten sich die Wiener erst aus einem 0:2 Rückstand befreien (Tore: Andreas S. 2x, Dr. Andreas T. 1x, Peter K. 1x). Endstand 4:2. Triton Beroun, welche 3:1 gegen Graz gespielt hatten, waren den Wienern körperlich überlegen und legten den Wienern auch drei Tore (0:3). Im letzten Spiel gegen Brno (dem Aufsteiger aus der zweiten Liga) konnten 8 Tore erzielt werden. Die konterstarken Brünner, kamen aber auch einmal durch den Wiener Abwehrring und erzielten ein Ehrentor gegen Wien. Leider ergab sich trotz drei Siege und nur eine Niederlage nur der dritte Platz für Wien aus. In Prag könnte aber der erste Platz dann drinnen sein. ;)