Zum Hauptinhalt springen

Ein guter Start ins neue Jahr...

...beginnt mit einem Sieg über den langjährigen Deutschen Staatsmeister. Bericht über den Salzburger Stier 2013.

Zum 32. Salzburger Stier reisten 10 Teams aus den drei Nationen Deutschland, Tschechien und Österreich an. Aufgeteilt in zwei Gruppen zu je 5 Teams wurde die Vorrunde ausgespielt. Gesetzt waren dabei der Sieger (Bamberg) und der Zweitplatzierte (Budweis) des Vorjahres. Der UWRC Wien hatte Losglück mit der deutlich leichteren Gruppe B. Probleme waren höchstens durch übermäßigen Krapfengenuss zu erwarten (der interne Rekord liegt bei vier Stück).

Die Spiele im Einzelnen

Bamberg (3:1)

Weil das darauffolgende Wochenende für den deutschen Meister sehr turnierintensiv werden würde, reisten die Franken mit wenigen sehr motivierten Spielern aus der 1. und einigen Spielern aus der 2. Mannschaft an. Durch dieses Wissen bestärkt, gelang uns ein recht lockeres Spiel, welches wir von Beginn an dominierten. Nur selten gelang es dem Gegner zu unserem Tor durchzubrechen. Allzu leicht ließen sich Pässe abfangen und das Spiel des Gegners zerstören. Motiviert durch die Überlegenheit über den sonst so starken Gegner, gewannen wir weiter an Motivation und Sicherheit. Ein absolut gelungenes Auftaktspiel in dieses Turnier!

München (0:1)

Deutlich knackiger präsentierten sich die Münchner. Mit schnellerem Spiel und gefährlichen Kontern, stand es lange 0:0. Erst durch einen Strafstoß am Ende der Spielzeit (Verkeilen im Tor), gingen die Münchner in Führung. Ein Ausgleich war trotz intensiver Belagerung des gegnerischen Korbes in der kurzen Zeit nicht mehr möglich.

Salzburg (3:0)

Mit dem Ergebnis der letzten Begegnung (ÖSM Hinrunde 12:0) im Kopf gingen wir  siegessicher in das Spiel. Viele Tore fielen nicht und so endete das Spiel ohne Gefahr 3:0.

Tschechische Damenmannschaft (CZ-Women) (8:0)

Unterstützt durch drei Herren, wagten sich die tschechischen Damen in dieses Turnier. In dieser ungleichen Partie konnten wir unsere Kräfte schonen und das Tore Schießen üben.

Berlin (0:4)

BUR Berlin reiste mit Verstärkung aus Darmstadt an. Geschickt nutzten sie im Halbfinale jeden Fehler aus und überrumpelten uns. Als wir nach ca 7 Minuten in unser Spiel fanden stand es leider schon 0:4. Das wir immerhin bis zum Ende halten konnten.

München (0:1)

München verlor gegen Triton und begegnete uns erneut im Spiel um Platz 3. Wir waren heiß auf die Revanche, konnten jedoch abermals kein Tor erzielen. Lange stand es 0:0. Zwei Minuten vor Schluss erneut (ein fragwürdiger) Penalty (wegen Verkleilens im Korb). Erneut verwandelt, erneut konnten wir trotz Powerplay keinen Ausgleich mehr erzielen. Ärgerlich!