Zum Hauptinhalt springen

Es waren noch 1.6 Sekunden auf der Uhr

Bei der ersten Runde Euroleague - der weltweit stärksten Unterwasser-Rugby Liga - in Kopenhagen konnten die Wiener ihre ersten Punkte einfahren. Der Siegestreffer gegen Akkaren aus Norwegen gelang buchstäblich in letzter Sekunde.

Der erste Gegner der diesjährigen EUWRL Saison und Seriensieger Molde musste auf seinen besten Spieler verzichten, was die Spieler des UWRC Wien zusätzlich motivierte. Die erste Halbzeit konnte offen gestaltet werden – eine kleine Ungeschicktheit beim Einwechseln zog eine 2-Minuten-Strafe nach sich, die im 1:0 für die Norweger endete. Dennoch versuchte der UWRC Wien, die beste Vereinsmannschaft der Welt weiter zu fordern. Durch ein unglückliches Revanchefoul setzte es jedoch eine weitere 2-Minuten-Strafe und prompt das 2:0. In der zweiten Halbzeit erhöhten die Norweger den Druck merklich und der UWRC konnte nun nichts mehr entgegensetzen. Jeder Abstimmungsfehler der Wiener wurden vom regierenden Champion beinhart bestraft und so endete das Spiel mit einem klaren 9:0 für Molde.

Trotz des offensichtlich hohen Ergebnisses der ersten Partie waren die Wiener positiv auf das zweite Spiel gegen Flipper aus Kopenhagen eingestimmt. Die erste Halbzeit wurde von beiden Teams hart und schnell geführt - keine Mannschaft konnte sich jedoch ein Tor erarbeiten. Gleich am Beginn der zweiten Halbzeit dann der Schock für die Wiener - Penalty für Flipper wegen Zuhilfenahme der Beckenwand des Wiener Tormanns. Das 1:0 für Flipper war die Folge. Die Wiener gaben nicht auf und konnten noch einige gute Angriffe bei den Dänen starten. Leider führte keiner davon zum Ausgleich und gegen Ende der Spielzeit legten die Dänen dann nach einer langen Druckphase auf der Wiener Seite den Ball abermals in den Korb.

Beim letzten Spiel gingen die Osloer, Norwegens Vizemeister, als Favoriten ins Spiel, gewannen sie doch die beiden letzten Partien gegen die Wiener. Trotz starker Wiener Attacken am Korb von Akkaren gelang den “Wikingern” ein Führungstreffer in den ersten Minuten, auf den, kurz vor Ende der ersten Halbzeit, ein zweiter folgte.

In der Pause schien das Spiel für einige Zuseher schon gelaufen, konnten die Wiener doch ihre Chancen in der ersten Halbzeit nicht nutzen. Doch die zweite Halbzeit brachte Überraschung und Spannung ins Spiel: Kurz nach Anpfiff versenkte Thomas Schenkeli den Ball im gegnerischen Korb. Ein Funken Hoffnung auf den Ausgleich kam bei den Wienern auf. Wenig später, nach einem Torangriff wie aus dem Lehrbuch, versenkte Nuncic den Ball bei den Norwegern zum 2:2. Stefan Nuncic dazu nach dem Tor: “Normalerweise im Training schieße ich nie Tore, ich kann's gar nicht glauben”. Drei Sekunden vor Spielende hatte sich Akkaren gerade von einem Angriff der Wiener befreit, verlor jedoch genau in diesem Moment den Ball wieder und Meskes versenkte den Ball im norwegischen Korb. “Nach dem Tor schaute ich auf die Spieluhr, und es waren noch 1,6 Sekunden zu spielen, es war Wahnsinn”, sagte Martin Meskes nach dem Spiel.

Kapitän Kalchgruber zum ersten Sieg der Wiener in der Euro-League: “Bei dieser Runde gelang es uns erstmal durch hartes Training, aber Spaß und Freude am Spiel auch am Papier die Bestätigung zu bekommen, dass wir am richtigen Weg sind.”

Video: https://youtu.be/CiNFdjx17Yo 

 

 

Die Teilnahme des UWRC Wien wird ermöglicht durch Sponsoring von:

Livingstone - John Harris Planters Club