Zum Hauptinhalt springen

Gold bleibt in Wien, das Silber in Kärnten

Der Showdown der österreichischen Staatsmeisterschaft in Unterwasserrugby ist zu Ende. In 6 packenden Spielen wurde die Rückrunde der ÖSM am Sonntag 30.03.2014 auf der Schmelz ausgetragen.

Wie jedes Jahr zur ÖSM, verbrachten die vier Teams bei strahlenden Sonnenschein den Tag im Hallenbad. Doch nicht nur die Sonne heizte die Stimmung im Bad. Beim ersten Spiel gelang dem STC-Graz erneut ein fulminanter Auftakt der Rückrunde.

Gegen den Saluk Salzburg spielte STC in der regulären Spielzeit 1:1. In der Verlängerung (15 Minuten) gelang Saluk dann der Treffer zum 2:1, doch in den letzten Minuten konnte STC-Graz ausgleichen (2:2). Damit musste die Entscheidung im Penaltyschießen getroffen werden. STC-Graz besiegte in der Penaltyserie Saluk Salzburg mit 4:3.

Das nächste Spiel UWRC-Wien gegen EKUS-Klagenfurt (verstärkt mit 4 ungarischen Spielern) blieb lange torlos. Zu spät konnten sich die Wiener auf das aggressive Vorchecking der Kärntner und Ungarischen Spieler einstellen und mit dem einzigen Treffer in der Partie das Spiel für sich entscheiden (1:0).

In der Pause spielte der Österreichische Damen-Mix gegen das USI-Kursteam (verstärkt mit UWRC-Wien Masters). In diesem Spiel konnten sich die Damen gut verkaufen, unterlagen dann jedoch. Die schon im zweiten Semester spielenden USI-Kursspieler legten den Damen zwei Bälle in den Korb.

Beim dritten Spiel kämpfte STC-Graz gegen EKUS um den Aufstieg in die vorderen Ränge. Obwohl STC-Graz gute Druckphasen hatte, scheiterten Sie an dem Vorchecking der EKUS-Spieler und mussten sich letztendlich 2:0 geschlagen geben.

Im vierten Spiel kam UWRC-Wien dann in Fahrt. Die Fahrt war so schnell, dass die Salzburger bei den Wienern ein paar Lücken ausnutzen konnten und 3 Tore erzielen konnte. Im Vergleich zu den 17 geschossenen Toren, schien die Wiener gemäß dem Motto, Angriff ist die beste Verteidigung, das jedoch nicht sehr zu beeindrucken. 

Erneut kam der Ö-Damen-Mix zum Einsatz. Dieses mal spielten sie gegen das Team vom STC-Graz. Die routinierten Spieler aus Graz ließen hier jedoch nichts anbrennen, nutzten die Fehler der Damen geschickt aus und beendeten das Spiel mit 3:0.

Graz musste dann gleich wieder ins Wasser zum Spiel gegen Wien. Da Graz das einzige Team mit Dame am Tor war, wollten die Wiener den Gegner mit seinen eigenen Waffen schlagen und wechselten kurzerhand auch die bisher noch geschonte UWRC-Wien Spielerin auf die Torposition ein. Mit 5 Toren in der ersten Halbzeit und 5 Toren in der zweiten Halbzeit wurde auch das Spiel sauber von den Wienern gespielt (10:0).

Das letze Spiel des Tages entschied über den Platz zwei der Staatsmeisterschaft. Durch die verlorenen Punkte der Salzburger gegen STC-Graz, reichte den Kärntnern bereits ein Sieg gegenüber Saluk um sich die Silberne erneut zu sichern. Gegen die nur zu siebt spielenden Salzburger sah es die ersten Minuten noch nach einem knappen Ergebnis aus. Doch in Spielminute fünf ging EKUS in der ersten Halbzeit schon in Führung (1:0), je länger das Spiel jedoch dauerte, desto weniger Puste hatten die Salzburger und EKUS spielte sie 6:1 gegen die Wand.

Eine gelungene Rückrunde. Vielen Dank an alle Organisatoren, Mithelfende und SpielerInnen welche, diese Rückrunde auf der Schmelz ermöglich haben. Wir hoffen, dass nächstes Jahr wieder 5 Teams an der ÖSM teilnehmen können und der Wettkampf dadurch noch spannender wird.