Zum Hauptinhalt springen

Mit Ehrgeiz zum Erfolg

Eine vollbesetzte Bank aus Wienerinnen und Grazerinnen holte sich beim Champions Cup 2015 in Berlin einen guten 7. Platz (for the english text, scroll down)

Die Gruppenauslosung hat uns eine sehr starke Gruppe mit den Orcas aus Kolumbien und Kopenhagen beschert. Dementsprechend starteten wir ins 1. Spiel gegen die Orcas mit Nervosität, was uns in den ersten 5 Spielminuten zum Verhängnis wurde. Es fielen 3 Tore knapp hintereinander, bis wir uns auf unsere Gegnerinnen eingestellt und in den Spielrhythmus gefunden haben. Danach konnten wir eine sehr stabile Verteidigung aufbauen, die Kolumbianerinnen konnten unsere Verteidigung in der 2. Spielhälfte nur noch ein Mal überwinden. Das Spiel war generell ein sehr schnelles und man merkte, dass sie sehr eng zusammen spielten. Dank der starken Verteidigung endete das Spiel nur 4:0, und der Trainer der Orcas war merklich unzufrieden mit der Leistung seines Teams.

Am Samstag begannen wir den Vormittag mit einem Spiel gegen die Damen aus Kopenhagen. Nachdem die Orcas gegen Kopenhagen erst im Penaltyschießen gewonnen hatten, mussten wir damit rechnen, dass dieses Spiel ähnlich hart werden würde. Diesmal waren wir von der ersten Spielminute an sehr konzentriert, konnten aber dennoch 5 Tore nicht abwenden. Trotz einiger guter Ansätze im Offensiv-Spiel gelang uns kein gefährlicher Torangriff. Auch die vielen gerechtfertigten Freiwürfe für uns konnten wir nicht in einen Vorteil verwandeln.

Als Gruppenletzte kämpften wir nun gegen die Türkinnen und die Schwedinnen um den 7. Platz. Das Spiel gegen IBB Izmir wollten wir nun unbedingt gewinnen, da die Herren bereits mit einem Sieg im Penalty-Schießen vorgelegt hatten. Wir wurden beide Halbzeiten stark unter Druck gesetzt und zu sehr vielen Klammereien an der Oberfläche gezwungen. Auch in Unterzahl konnten uns die Türkinnen kein Tor schießen und so kam es zur Penalty-Entscheidung. Karin hatte als erstes die Ehre, den Penalty zu verteidigen, was sie erfolgreich schaffte. Danach kam Steffi an die Reihe um uns mit dem Penalty zum Sieg zu verhelfen. Im Großen und Ganzen war das Spiel gegen Izmir ein sehr unschönes.

Um das 3er-Rad nun zu gewinnen, musste ein Sieg gegen die Black Mermaids her. Diese gaben sich trotz ihrer Niederlage gegen die Türkinnen uns gegenüber kämpferisch, auch sie wollten nicht Letzte werden. Zu Beginn der ersten Halbzeit konnte Sabrina uns mit einem Tor in Führung bringen. Sichtlich verärgert versuchten die Schwedinnen alles, um den Ausgleich zu erzwingen, allerdings vergebens. Unsere Verteidigung konnte ihre Routine gut einsetzen und blieb standhaft. So entschieden wir mit dem Endstand von 1:0 dieses Match für uns.

Somit kämpften sich die Damen aus Graz und Wien beim Champions Cup 2015 auf den 7. Platz und bewiesen zum Vorjahr, dass wir sehr viel dazugelernt haben. Auch möchten sich alle Damen bei Jan für seine Ausdauer und Leistung als Trainer bedanken.

 

Drawing luck had it that the Austrian Ladies' Team, a mix of players from Graz and Vienna, ended up in a tough group, together with the Orcas from Colombia and Copenhagen. The team entered the game against Orcas on Friday night nervously, knowing that they might be our hardest opponent of the tournament. In the first 5 minutes of the match they scored 3 times, a wake-up call for us. The second half of the game saw our strong defence game wake up: the Orcas were only able to score one more goal, putting the end result at 4:0.

On Saturday we played against the women from Copenhagen. After the match between Copenhagen and Orcas had been decided through penalty throws, we expected another tough opponent. They scored 5 goals, and though we had some good attacks, there was never a real chance for us to score.

Now we were last in our group and therefore had so play against the last teams of the other 2 groups:  the women from Turkey IBB Izmir and the Black Mermaids from Sweden. The game against Izmir was visibly influenced by the Turkish team's tendency towards clustering at the surface, and many free-throws for us. Even with one player on the penalty bench the Turkish women could not score, but neither could we. The game had to be decided by penalty throws, the first of which was defended successfully by Karin, the second scored by Steffi, making us the winners of this game.

On Sunday, our last game was against the Black Mermaids. Having lost their game against Izmir, they were looking for a fight, knowing that only winning against us could mean they would not end up losing the entire tournament. In the first half time, Sabrina scored and from that moment the Swedish women tried everything to score too. Our defence was very stable and so we won this game as well.

The team is excited to have gained 7th place at the Champions' Cup 2015. We have shown progression in leaps and bounds compared to last year, and are ready for more new tournaments. And the women from Graz and Vienna want to thank their trainer Jan for all his patience and effort.